Hochspannendes Rugbymatch auf gleicher Augenhöhe mit Sieg für Worms

am .

Rugby Club Worms gewinnt hart umkämpftes Auswärtspiel gegen Baumholder mit 31:21

Dass politische Entscheidungen auch ihre Auswirkungen auf den Amateursport haben, bekamen die Rheinland-Pfälzer Rugbyspieler in den letzten Jahren zu spüren. Die alteingesessenen Militärmannschaft der Baumholder Highlanders, Gründungsmitglied Regionalliga RLP, nahm in den letzten Jahren nicht am Spielbetrieb teil, da die meisten Teammitglieder im Ausland eingesetzt waren.
Nun ist es endlich wieder soweit ...

Dem Tabellenführer auf den Fersen

am .

Rugby Club Worms gewinnt heiß umkämpftes Match gegen Vorjahres-Zweiten Ramstein mit 20:12

Nach zwei Auswärtsspielen in Trier und Andernach und einem vierten Tabellenplatz stand das erste Heimspiel der laufenden Saison unter einem denkbar ungünstigem Stern, hatte Spielertrainer Andreas Hacker durch Verletzungen und Urlaub vieler Wormser Spieler nur einen sehr schmalen Kader zur Verfügung, was sich bereits durch eine geringe Trainingsbeteiligung in den beiden Wochen vor diesem Spiel ausdrückte. Zum Glück schnürte sich der RCW-Routinier Eric Niekisch seit langer Zeit wieder seine Rugbystiefel, und so konnten Domstädter gerade so eine komplette Fünfzehn aufbieten ...

Klarer Sieg in Andernach, aber wieder zwei Verletzte

am .

Rugby Club Worms gewinnt bei der DJK Andernach mit 10:58


Andernach031009 Am letzten Samstag traten die Wormser Rugbyspieler die Fahrt in den rheinland-pfälzer Norden an, um ihr zweites Saisonspiel und gleichzeitig das zweite Auswärtsspiel zu bestreiten. Nachdem das Auftaktspiel beim amtierenden Meister Trier vor 14 Tagen durch einfallsloses, wenig cleveres Spiel, selbstverschuldet knapp mit 3:10 verloren ging, musste nun ein deutliches Zeichen gegen die erst die zweite Saison spielende Mannschaft aus Andernach gesetzt werden. Musste man in der Hintermannschaft auf Kapitän Blankenfuland und den Innen Körk verzichten, konnte Trainer Hacker im Sturm aus dem Vollen schöpfen und hatte erstmals alle Stürmer gleichzeitig zur Verfügung. Durch den sehr starken wehenden Wind war umso mehr klar, dass der Weg zum Sieg nicht über weites Passspiel der Hintermannschaft, sondern nur über konsequent starkes Stürmerspiel führen konnte.